Foto: acatech

Stimmen zu acatech

Was andere über acatech sagen

„In einer Gesellschaft, die immer noch von hoch entwickelter Technik abhängt, brauchen wir ein vertieftes Verständnis für die Wissenschaft. Und deshalb lobe ich an dieser Stelle ausdrücklich das Wirken Ihrer Akademie, aller Verantwortlichen und all der Menschen und Institutionen, die sie unterstützen. (…) Wir alle brauchen Ihre Ideen und Visionen, ja: Wir brauchen Science Fiction, aber im besten, im seriösen Sinne.“ 

Joachim Gauck, Bundespräsident, in seiner Festrede zur acatech Festveranstaltung im Oktober 2016 in Berlin


„Sie stehen uns bei allen Zukunftsfragen mit Rat und Tat zur Seite, kennen die Praxis, fördern die Jugend. Wer zu acatech gehört, hat Herausragendes geleistet. Dafür Respekt und Dank!“

Horst Seehofer, Ministerpräsident des Freistaates Bayern, in seiner Rede zur Eröffnung des acatech Forums am Münchner Karolinenplatz im April 2016


 „acatech füllt eine Lücke in der notwendigen Aktion von Wissenschaft, Technik, Politik und Gesellschaft.“

Jürgen Zöllner, Vorstand der Stiftung Charité, stellvertretend für die von ihm geleitete Gutachtergruppe zur Evaluierung der Akademie im Rahmen einer Statusanalyse im Sommer 2016


© European Union, 2010

„Reinhard Hüttl hat acatech zu einem internationalen Player gemacht hat, dessen Stimme in Europa und darüber hinaus gehört wird.“

Robert Jan Smits, Generaldirektor für Forschung und Innovation der EU-Kommission, bei der Verabschiedung von Reinhard F. Hüttl als acatech Präsident im Februar 2017 in Berlin


„Der Austausch mit Expertinnen und Experten aus den verschiedensten Disziplinen, der Wirtschaft und der Gesellschaft ist eine zentrale Grundlage für Innovation, gerade auch im Gesundheitsbereich. Die wissenschaftlichen Akademien in Deutschland, insbesondere acatech, fördern diesen wichtigen Dialog.“

Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, beim acatech Akademietag im Mai 2016 in Hannover


„Die digitale Transformation wird mit einem sehr dynamischen Wandel der Berufsbilder einhergehen. Wenn Tätigkeiten im Zuge von Produktivitätssteigerungen durch Automatisierung verloren gehen, kommt es umso mehr darauf an, durch Innovationen neue Wachstumsimpulse zu setzen und entsprechende Beschäftigungschancen zu realisieren. Die Themen Industrie 4.0 und Smart Service Welt, sind dabei ein Schlüssel für mehr und bessere Arbeit in Deutschland.“

Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA)


„acatech bindet vor allem in Industrie 4.0-Projekten zunehmend die Interessen der Arbeitnehmervertretungen und der Gewerkschaften ein, indem die Akademie in einem Begleitkreis – bestehend aus Sozialpartnern und gesellschaftlichen Gruppen – die Chancen und Notwendigkeiten der Mitbestimmung erörtert. Die Hans-Böckler-Stiftung bringt dabei gerne die Impulse aus allen ihren Forschungsbereichen in die laufenden Aktivitäten bei acatech ein.“

Michael Guggemos, Sprecher der Geschäftsführung der Hans-Böckler-Stiftung


„Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt: Es entstehen neue, flexible Produktionsabläufe. (…) Deutschland hat für diesen Wandel ideale Voraussetzungen und die Kompetenzen in den Betrieben. Diesen Wandel können wir positiv gestalten, wenn wir die Qualifizierung für die Wirtschafts- und Arbeitswelt der Zukunft darauf ausrichten.“

Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, bei der Übergabe der acatech POSITION Kompetenz­entwicklung für Industrie 4.0 auf dem Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken im November 2016


„Die deutsche Industrie und der Mittelstand brauchen datenbasierte Geschäftsmodelle auf der Grundlage von digitalen Plattformen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die von acatech gesammelten Praxisbeispiele zeigen, wie die Digitalisierung unserer Wirtschaft aussehen kann. Damit dies gelingt, ist die institutionsübergreifende Zusammen­arbeit bei digitalen Dienstleistungen essentiell.“

Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), bei der Übergabe der acatech Publikation Digitale Serviceplattformen auf der Hannover Messe 2016


„Die Digitalisierung bietet im Kontext des demo­graphischen Wandels die Chance, unsere künftige Arbeitskräftelücke durch Produktivitätsgewinne zu kompensieren. Sie zu meistern ist deshalb entscheidend für die Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und unseres Sozialgefüges. Ich danke acatech und der Jacobs Foundation für ihre Denkanstöße.“

Helge Braun, Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, bei der Übergabe des acatech IMPULS Die digitale Transformation gestalten – Was Personalvorstände zur Zukunft der Arbeit sagen im April 2016 in Berlin