Foto: Jasmina Magliari (WiD)

Technikkommunikation

Aufgeschlossenheit für neue Technologien fördern

Innovative Entwicklungen in Bereichen wie Künstliche Intelligenz, Mobilität oder Medizin versprechen große Verbesserungen für Einzelne und die Gemeinschaft. Sie in Form von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen umzusetzen, setzt Aufge­schlossenheit gegenüber Technik voraus. Verordnen lässt sich diese in einer Gesell­schaft nicht. Vielmehr gilt es, über neue Technologien verständlich und sachlich zu informieren, auf begründete und unbegründete Ängste einzugehen sowie Risiken, Einsatzgebiete und Grenzen auszuloten.

Öffentlich kontrovers diskutiert wurden im vergangenen Jahr etwa neue Technologien der sogenannten Genchirurgie, die die molekularbiologische Forschung revolutionieren können – von Kritikern aber als massiver Eingriff in die Evolution gewertet werden. Auch die Frage, wieviel Partizi­pation Wissenschaft(spolitik) in einer aufgeklärten Öffentlichkeit erfordert und verträgt, stand im Fokus. In fachlichen Analysen sowie über vielfältige Dialogformate engagiert sich acatech für einen konstruktiven Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu aktuellen Technologiethemen.

Social Media: Chancen und Risiken für die Wissenschaftskommunikation

Wissenschaft und Journalismus gehören zu den Eckpfeilern einer demokratischen Gesellschaft. Die Kommunikation wissenschaftlicher Inhalte verändert sich jedoch mit der Verbreitung von Social Media. Diese versprechen der Öffentlichkeit einen leichteren Zugang zu Forschungsergebnissen sowie unmittelbaren Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Demgegenüber stehen Risiken wie mangelnde Qualitätskontrolle wissenschaftlicher Veröffentlichungen oder gar gezielte Desinformation. Das Akademienprojekt „Wissenschaft – Öffentlichkeit – Medien“ analysierte in der laufenden zweiten Phase die Bedeutung von Social Media für die Wissenschafts­kommunikation. In einem öffentlichen Workshop mit Gästen aus Wissenschaft, Medien und Politik stellte die Arbeitsgruppe die von ihr beauftragten wissenschaftlichen Expertisen zur Diskussion. Mittels Blog, Workshop und Livestream lud sie alle, die sich mit Wissenschaftskommunikation befassen, zur Kommentierung ein. Die abschließende Publikation zu dem Projekt erscheint im Sommer 2017. 

Kontinuierlich kommunizieren: Innovative Dialogformate

Um verschiedene Zielgruppen möglichst kontinuierlich in den Diskurs über technologische Entwicklungen einzubinden, erprobt acatech innovative und interaktive Dialogformate. Gemeinsam mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften veranstaltete acatech im Rahmen der Wissenschaftstage München im November 2016 einen Science Slam. In zehnminütigen Auftritten präsentierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf kurzweilige Art Forschungsinhalte und visionäre Ideen rund um das Thema Wasser. Auf der Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte in Greifswald richtete acatech im September zwei Science & Technology Cafés aus. Dort diskutierten die Gäste mit Expertinnen und Experten zu Fragen der Künstlichen Fotosynthese und Stickstoff-Fixierung. 

Austausch auf Augenhöhe bot auch die von acatech, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Leopoldina im Oktober 2016 in München organisierte Fish-Bowl-Diskussion. Bei diesem Format sitzen geladene Fachleute wie in einem Goldfischglas in der Mitte. Zwei freie Stühle an ihrer Seite stehen für Gäste bereit, die öffentlich mit ihnen diskutieren wollen. Thema waren die medizinischen Chancen und ethischen Grenzen der Genchirurgie.

Mit der Reihe acatech am Dienstag etablierte die Akademie im Juni 2016 ein neues Veranstaltungsformat. Einmal im Monat lädt sie interessierte Bürgerinnen und Bürger ins acatech Forum am Münchner Karolinenplatz ein, wo sie mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft über aktuelle Technikthemen diskutieren können. Das Spektrum der Themen reichte von Big Data und Mensch-Maschine-Interaktion über Nanotechnologie bis hin zur Rolle der Kunst bei der Vermittlung von Neuen Technologien.

Die Öffentlichkeit frühzeitig einbinden: Künstliche Fotosynthese

Besonderes Augenmerk legt acatech auf die Entwicklung diskursiver Kommunikationsformate, die eine frühzeitige Information und Beteiligung der Öffentlichkeit ermöglichen. Exemplarisch analysiert und in einem 2016 erschienenen Erfahrungsbericht dokumentiert wurde dies anhand des Forschungsfelds Künstliche Fotosynthese. Zum Abschluss des Projekts diskutierten Studierende und Interessierte auf einem Workshop von acatech und der Evangelischen Akademie Tutzing über Zukunftsszenarien für Techniken wie Algen-Biotechnologie, katalytische CO2-Fixierung und alternative Fotovoltaik. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft stellten Forschungsansätze vor. Nach dieser öffentlichen Reflexion über Chancen und Risiken widmet sich acatech in einem neuen Akademienprojekt dem aktuellen Forschungsstand bei der Künstlichen Fotosynthese sowie konkreten wissenschaftlich-technischen Herausforderungen.


„Eine frühzeitige Einbindung der Öffentlichkeit ist bei neuen technologischen Entwicklungen sehr wichtig. Wir alle konnten bei der Grünen Gentechnik erleben, dass nachträgliche Akzeptanzbeschaffung nicht funktioniert. Insofern ist der Ansatz von acatech, bei der Künstlichen Fotosynthese die Öffentlichkeit in einem sehr frühen Stadium der Technikentwicklung zu beteiligen, unbedingt zu begrüßen.“

Dr. Stephan Schleissing, Leiter des Programmbereichs "Ethik in Technik und Naturwissenschaften" des Instituts Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der LMU München und freier Mitarbeiter der Evangelischen Akademie Tutzing


Technik spannend vermitteln: Angebote für den Nachwuchs

Bereits zum dritten Mal organisierte acatech zusammen mit Wissenschaft im Dialog (WiD) eine dreitägige Lernwerkstatt Technikkommunikation im Deutschen Museum in München. Im Juli 2016 erarbeiteten 18 ausgewählte Nachwuchskräfte aus Journalismus, PR und Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit Fachleuten neue Konzepte der Technikkommunikation. In Workshops gingen sie der Frage nach, wie sich technische Sachverhalte verständlich kommunizieren lassen und wie die Öffentlichkeit in die Entwicklung neuer Technologien einbezogen werden kann.

Gemeinsam mit der Zeidler-Forschungs-Stiftung richtete acatech im Schuljahr 2015/16 erstmals den Schülerwettbewerb TECHNIKENTDECKER aus. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 in Bayern waren aufgerufen, in einem kurzen Film ein technisches Gerät, eine technische Einrichtung, einen technikhistorischen Ort oder moderne Technik aus ihrer Umgebung vorzustellen. Prämiert wurden zehn Beiträge, die sich besonders kreativ mit einem Thema auseinander setzten. Der Wettbewerb fördert über sein Konzept sowohl die MINT-Bildung als auch die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Aktuell läuft der Wettbewerb für das Schuljahr 2016/17.

INTERDISZIPLINÄR ARBEITEN: Grundfragen der Technikwissenschaften analysiert acatech in einem eigenen Arbeitskreis. Hier werden Kompetenzen von Technik- und Naturwissenschaftlern, Technikphilosophen, Wissenschaftstheoretikern, Techniksoziologen, Technikhistorikern und Wirtschaftswissenschaftlern interdisziplinär zusammen geführt. Ein aktuelles Projekt untersucht Bewertungskriterien für die Technikwissenschaften und Berufungen in den Technikwissenschaften.

acatech Projekte 2016 im Themenfeld Technikkommunikation

Abgeschlossene Projekte  
Symposium Industrie – Infrastruktur – Gesellschaft Juni 2015 - Feb. 2016
Laufende Projekte  
Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (Phase 2): Bedeutung, Chancen und Risiken der sozialen Medien (mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina) April 2015 - Juni 2017
Künstliche Fotosynthese: Forschungsstand, wissenschaftlich-technische Herausforderungen und Technikzukünfte Jan. 2016 - Sep. 2017
Bewertungskriterien für die Technikwissenschaften und Berufungen in den Technikwissenschaften Juli 2016 - Dez. 2017
Technikkommunikation – Aktivitäten in Bayern Jan. 2014 - Dez. 2018
Lernwerkstatt Technikkommunikation Jan. 2014 - Dez. 2018